Montag, 14. Februar 2011

Die bunten Farben der Welt.

Zu viele Tränen vergossen ohne Sinn und viel zu oft gewesen, was ich in Wirklichkeit nicht bin. Zu viele Nächte dagelegen ohne Schlaf und ohne Regung voller Furcht vor dem nächsten Tag. Doch heute weiß ich wie man Dinge bewegt, ohne dass dabei nur Chaos entsteht. Heute schau' ich mir ins Gesicht und spüre es ist gut so, wie es ist.

Kommentare: